Aktuelles

https://encrypted-tbn1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSi7-zTfee8Dc5jfbQr_1h4nT6yM4HiXNwgOmbKPSCQk97pBiNH                                 G:\BEREICHE\GEMEINDE\Kürzer\VORDRUCK\Wappen\Wappen_Heidenrod2.gif

Information für Jagdgäste im Revier Heidenrod-Hilgenroth

 

Allgemeines

Der Heidenroder Ortsteil Hilgenroth liegt an der nordöstlichen Grenze des Rheingau-taunus-Kreis an der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz.

Das Revier Hilgenroth grenzt an das Wispertal und ist 303 ha groß und ist durch einen Laub- /Mischwaldanteil von 186 ha zwischen Herzbach und Mehrbach geprägt.

Es liegt in einer Höhe von 310 m bis 420 m über NN und hat Mittelgebirgscharakter.

Im Revier kommen folgende Wildartenvor:

  • Rotwild
  • Schwarzwild
  • Muffelwild
  • Rehwild
  • Fuchs
  • Waschbär
  •  

Kaliber

Es wird von uns begrüßt, wenn Sie Büchsen führen, die Ihnen vertraut sind und dazu mindestens die Kaliber 7x64 bzw. 308 Winchester und stärker aufweisen.

 

Ansprechpartner
Gemeinde Heidenrod (Fragen, weitere Details, Abstimmungen)
Tel.: 06120/ 79 15
Fax: 06120/ 79 55
E-Mail: Info@heidenrod.de

Stand: 01.04.2020

Allgemeine Abschussrichtlinie

I. Jagdmöglichkeiten

 

I.1. Mehrmonatige Pauschaljagd

Sie können Inhaber einer betreuten Jagderlaubnis werden (örtliche Einweisung, Ausübung nur nach Meldung bei den angestellten Jägern)!

Die betreute Jagderlaubnis ist gültig vom 01.04. bis 31.01. des darauf folgenden Jahres, mit evt. Pausen von je 1-2 Wochen vor Drückjagden und in der Brunft. Bei Abschusserfüllung kann die Jagdzeit bis zu einen Monat auf den 31.12. verkürzt werden.

Diese betreute Jagderlaubnis beinhaltet den Abschuss von:

Rehwild: Kitze, Schmalrehe, Ricken, Jährlingsböcke

Schwarzwild: Frischlinge, Überläufer

Rotwild: Kälber, Schmaltiere, Alttiere, Hirsche der Klasse III bis zum Achter (keine Augsprossen- und Hochgabler vom 1. Kopf)

Muffelwild: Lämmer, Schmalschafe, Altschafe sowie erkennbare Einwachser und Scheurer (§ 22a Tierschutzgesetz)

Besonderheiten: Es gibt im Revier gehörnte Schafe.

Fuchs

Waschbär

Kosten: 800 €.

Bei Erhöhung des Paketes um nicht im Paket enthaltenes Wild (und für Einzelabschüsse) werden Beträge nach Ziffer II fällig:

 

 

I.2. Treibjagd

  1. Treibjagd Oktober
  2. Treibjagd November/Dezember auf Anfrage

(für 2021 ist noch unklar, ob eine Drückjagd angeboten werden kann)

Standgebühr: 100,00 € (entfällt für Erlaubnisinhaber nach I.1.)

Freigabe: weibliches Rotwild, Spießer, Augsprossen Gabler, Sechser, Achter

Schwarzwild: Frischlinge und Überläufer

Rehwild: weiblich

Muffelwild: weiblich (auch gehörnte Schafe)

Fuchs

Waschbär

Wildbret Übernahme auf Anfrage!

Mittagessen wird gereicht.

Jagdscheinkontrolle wird durchgeführt.

 

 

I.3. Brunftjagdwochen

Grundbetrag 350 €/Person, darüber hinaus bei Erfolg werden Beträge nach Ziffer II fällig. Der Grundbetrag entfällt für Erlaubnisinhaber nach I.1., wird aber nicht auf die Gebühr nach II.3 und II.4 angerechnet.

Gültig: 2 Wochen

Brunft: Anfang September bis Anfang Oktober für Rotwild

November für Muffelwild

 

 

II. Wildarten

II.1. Rehwild

mehrjähriger Bock (bis 01.09. jedes Jahres, 150 € danach ggf. nach Absprache frei)

 

 

II.2. Rotwild-Hirsche der Klasse III

Spießer bis Lauscherhöhe, Sechser, Achter, Eisprossenzehner bis 4 Jahre (sowie die Ungeraden)

Spießer, Augsprossen Gabler in Pauschale

Sechser: 0 €

Achter: 0 €

Eisprossenzehner: 500 €

Bei Buchung und Kostenabrechnung bitten wir Sie, sich ausreichend zu informieren.

 

 

II.3. Hirsche der Klasse I (10 Jahre +)

Kosten: 2.000 € davon Grundbetrag 500 € (Ziffer I.3), Rest bei Erfolg (Grundbetrag entfällt für Erlaubnisinhaber nach I.1)

Bei Buchung und Kostenabrechnung bitten wir Sie, sich ausreichend zu informieren.

Sobald die Trophäe 170 intern. Punkte (Medaillenrang) erreicht, werden diese gestaffelt nach der Punkthöhe 25% bis 50% auf den €-Betrag berechnet.

Hirsche der Klasse I (10 Jahre +), die einen Sechsergeweih tragen oder ein Geweihgewicht von unter 5 kg aufweisen, werden zu der Klasse III gerechnet und als solche bezahlt.

Hirsche der Klasse I kommen vor, die Erlegung ist aber meistens von Zufällen abhängig.

Wir empfehlen weniger von einem Hirsch der Klasse I zu träumen, aber sich vielmehr auf eine attraktive Jagd-Brunftwoche der Klasse III zu freuen und wenn es der Zufall erlaubt, sich dann in der Klasse I einzureihen.

Fehlabschüsse werden mit 50% auf die Klasse I auch für Klasse II berechnet. Wir bitten Sie, sich ausreichend zu informieren.

 

 

II.4. Muffelwidder der Klasse A (6 Jahre +)

Kosten: 1.500 € davon Grundbetrag 500 € (Ziffer I.3), Rest bei Erfolg. (Grundbetrag entfällt für Erlaubnisinhaber nach I.1)

Bei Buchung und Kostenabrechnung bitten wir Sie, sich ausreichend zu informieren.

Sobald die Trophäe 185 intern. Punkte (Medaillenrang) erreicht, werden gestaffelt nach der Punktehöhe zwischen 25% - 50% auf den €-Betrag berechnet.

Ausgepunktet wird durch die Rotwild und Muffelwild Hegegemeinschaft Hinterlandswald.

Fehlabschüsse werden mit 50% auf die Kosten der Klasse A berechnet.

Wir bitten Sie, sich ausreichend zu informieren.

 

 

II.5. Schwarzwild- Keiler, zusätzlich zu Pauschaljagd

Kosten: 450 € ab 13 cm Gewehrlänge, ab 15 cm Gewehrlänge erhöht sich der Preis auf bis zu 1.000 €.

Bei Buchung und Kostenabrechnung bitten wir Sie, sich ausreichend zu informieren.

 

 

III. Hinweise für die Jagdausübung, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Unfallverhütungsvorschriften

Es gelten die nachstehenden Hinweise für die Jagdausübung, Allgemeine Geschäftsbedingungen und Unfallverhütungsvorschriften